heise online hat gerade eine exklusive Recherche von mir im Fall Modern Solution veröffentlicht:

Da drin bestätige ich zum ersten Mal auf Grund von Fakten die (bisherige) Vermutung, Modern Solution habe den unfreiwilligen Sicherheitsforscher angezeigt. Das haben die tatsächlich gemacht. Also gab es statt Belohnung fürs Finden und Melden einer heftigen Sicherheitslücke eine Durchsuchung und Beschlagnahmung aller Arbeitsgegenstände.

Es ist zum Teil hanebüchen, was diese Firma der Polizei da erzählt hat. Und auch wie lange es vom ersten Verdacht zur Durchsuchung gedauert hat – trotz mehrmaligem Aktenvermerk eilt! – ist grotesk. Man stelle sich nur einmal vor, die Ermittler hätten es hier mit einem wirklich bösartigen Hacker zu tu gehabt. Einer, der seine Spuren vielleicht verwischt, anstatt der Polizei noch nach Monaten freiwillig Zugang zu seinem Computer zu gewähren.

Ich wüsste wirklich zu gern, was in den Köpfen dieser Geschäftsführer, Richter und Staatsanwälte so vorgeht.