Warum ist es OK, wenn man an einen untoten Zimmerman glaubt und deswegen ohne Gummi in der Weltgeschichte rumvögelt, aber wenn man eine Impfung nicht haben will, weil man anderen Blödsinn im Kopf hat, ist die Hölle los?

Ich bin nun wirklich kein Impfgegner. Ich bin gegen eine Menge Dinge geimpft. Unter anderem gegen SARS-CoV-21. Aber das ändert nichts an meiner Überzeugung, für das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen zu kämpfen. Menschen müssen das Recht haben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Auch wenn ich diese Entscheidungen persönlich für dumm halte. Das unterscheidet einen demokratischen Rechtstaat von der totalitären Technokratie, welche die Macher des Grundgesetzes nur zu konkret in den Ruinen des Dritten Reiches spuken sahen.

In Deutschland muss es deshalb möglich sein, Gegner eines medizinischen Eingriffs zu sein, für den es für den Betroffenen keinen aktuellen Grund gibt. Und selbst wenn es diesen Grund gibt, sollte immer der Patient entscheiden. Es geht in der Medizin immer zuerst um dessen Wohl und Würde, mehr oder weniger fadenscheinig herbeibeschworene abstrakte Bedrohungen anderer sollen Strafverfolger interessieren (sofern sie strafrechtlich relevant sind), aber nicht den behandelnden Mediziner oder seinen Patienten.

Wenn man sich nicht mehr weigern kann, einen solchen Eingriff vornehmen zu lassen, aus welchen Gründen auch immer, sind wir kein freies Land mehr. Ich bin absolut kein Freund von Religionen – jeglicher Art. Trotzdem verlange ich ja auch nicht, dass Katholiken aufhören, ungewollt Kinder in die Welt zu setzen, nur weil sie der komplett idiotischen Idee verfallen sind, Spermien seien Leben. Ich verlange auch nicht, dass Angehörige des jüdischen Glaubens aufhören, wehrlosen Jungs Teile ihres Penisses abzuschnibbeln, nur weil sie einer hirnlosen Tradition verfallen sind. Ich verlange ja nicht mal, dass Moslems aufhören, Frauen derart psychisch zu manipulieren, dass diese dann denken, sich so zu kleiden wie einige Männer das wollen, sei Selbstverwirklichung. Und von Zeugen Jehovas, Mormonen und anderen geistigen Irrlichtern sei hier erst gar nicht erst gesprochen. Warum verlange ich so etwas nicht? Weil wir in einem freien Land leben. Deswegen wäre es auch ungehörig, wenn Kollegen in der Presse sowas in ihren Texten und Fernsehberichten verlangen würden. Das versteht auch jeder.

Warum verstehen die selben Menschen dann nicht, dass es genauso abscheulich ist, auf Leuten herumzuhacken, die sich nicht impfen lassen wollen? Klar, zu glauben Bill Gates hätte 5G-Chips in den Impfstoff gepackt, um die Welt zu übernehmen, ist hirnrissig. Aber zu glauben, vor zweitausend Jahren wäre ein Zimmermann von den Römern gefoltert und getötet worden und dann als lebender Toter wiedergekehrt, um die Welt zu retten, ist weniger hirnrissig? Oder das mit dem Schiff mit den ganzen Tieren drauf? Ich bitte euch. Wie gesagt, vom Engel Moroni wollen wir hier gar nicht anfangen. Da ist der Idiotismus schon im Namen, wenn man Englisch kann 2. Sich ne Oblate als Fleisch Christi reinzupfeiffen und dann mit Blutwein runterzuspülen, nur um ohne Gummi vögeln zu können, ist OK, aber wehe einer legt mit Alien-Verschwörung und Orgonit-Säulen los, was? Jahrtausende-alter Bullshit ist OK und verdient es per Grundgesetz geschützt zu werden (Art. 4 GG), aber wehe jemand will sich nicht impfen lassen …dann ist die Hölle los. Diese doppelten Standards kotzen mich so unendlich an.

Klar, Impfungen funktionieren – wenn auch oft nicht zur absoluten Ausrottung eines Erregers; entgegen unwissenschaftlicher Propaganda, die das Gegenteil behauptet – und sind was Tolles. Und ich persönlich denke, in den meisten Fällen sollte man davon Gebrauch machen. Aber das heißt nicht, dass sie ein Allerheilmittel sind. Und es muss in einem freien Land möglich sein, dass ich mich entscheide, dass ich das nicht haben will. Ohne dass ich dann alle fünf Minuten in meinem Privatleben diskriminiert, übervorteilt, belästigt, benachteiligt, beschimpft und von Journalisten ohne nennenswerte Kenntnisse verleumdet werde. Und nur weil die Mehrheit eine solche Diskriminierung für gerecht hält, ist sie es noch lange nicht. Als Deutsche sollten wir das, angesichts unserer jüngeren Geschichte, am besten wissen.

Denkt da mal drüber nach, wenn ihr das nächste Mal billigen Twitter-Applaus für Witze über Impfgegener einfahrt. Denkt mal drüber nach, ob ihr die gleichen Witze über den Pfarrer eurer lokalen Gemeinde machen würdet, nur weil der jeden Sonntag innbrünstig aus dem lahmsten Märchenbuch der Welt vorliest, so als wäre das ein Sachbuch. Denkt mal drüber nach.

  Kommentar abzugeben? Loggt euch mit einem Matrix-Konto ein und redet mit. (Gibt's hier.)

  1. Im Gegensatz zu vielen meiner Kollegen in der Presse und fast allen Menschen in meiner Weltverbesserungs-Twitter-Bubble weiß ich, dass man gegen einen Erreger impft und nicht gegen eine Ansammlung von Krankheitssymptomen. Weswegen ich das Kind immer beim Namen nenne: Das ist eine SARS-CoV-2-Impfung. Sowas wie eine COVID-19-Impfung gibt es nicht. Es ist mir egal, was die Hersteller auf ihre Produkte schreiben. Ich hab schließlich schon in der Schule gelernt, was der Unterschied zwischen HIV und AIDS ist. Das sollten wenigstens Pharmakonzerne und Journalisten auch wissen. Wer sich nicht präzise ausdrücken kann, dem gehört kein Vertrauen geschenkt. Weder in der Wissenschaft noch in der Schreiberei. [return]
  2. moronic [adj.]: schwachsinnig, dämlich, geistesschwach, stumpfsinnig [return]